Strani: 1

pogled2 sporočil: 9
[#2779938] 18.06.19 12:27
Odgovori   +    3
jaz res ne vem ali so ti Švabi res tako zabiti da sami sebi režejo vejo na kateri sedijo ali....?
UriahHeep sporočil: 392
[#2779967] 18.06.19 13:54 · odgovor na: pogled2 (#2779938)
Odgovori   +    0
Zadnja sprememba: UriahHeep 18.06.2019 14:01
Saj si je ne režejo sami, ampak jim jo Kitajci. Vendar pa je ekstra jebanje le prihranjeno za Slovenijo. Najbolje bo, da prične Šarec iskati tiste idiote, ki so uničili Iskro in Ljubljansko banko. V socializmu sta bili namreč še obe celi. Iskra je imela 30.000 zaposlenih, Ljubljanska banka pa 800 poslovalnic po celotni Jugoslaviji. V kateri koli si lahko dvignil 10.000 mark na dan. Obresti za vezavno na eno leto so bile 9%, za vezavo na dve leti pa 10%...

Uriah Heep.
pobalin sporočil: 12.547
[#2779986] 18.06.19 14:29
Odgovori   +    0
Od kdaj pa mojedeželne rokodelsko-kmetske novičarke berejo stare in že drugje obdelane zgodbe na nekih razmeroma obskurnih DWN, ki so celo pod ključem?
Weiterlesen ab 7,99 € pro Monat
Aha!
Die Deutschen WirtschaftsNachtrichten gehören zu 51 Prozent zur schwedischen Verlagsgruppe Bonnier Business Press.
Oho!
Die Geschäftsführung der Deutschen Wirtschaftsnachrichten: Peter Frankl und Markus Munk.
Uhu! Vedno mladostni Peter Frankl füra dozoreli startap avstrijskega medijskega veterana.
Maier kehrte nach Berlin zurück und gründete neben anderen Publikationen wie den Deutsch-Türkischen Nachrichten gemeinsam mit Christoph Hermann die Deutschen Wirtschaftsnachrichten, als deren Herausgeber er von 2012 bis 2019 wirkte. Die DWN sind heute das zweitgrößte Wirtschaftsmedium im deutschsprachigen Internet. Im Impressum der DWN ist die redaktionelle Linie festgelegt. Sie entspricht Maiers publizistischen Grundsätzen. Hier heißt es unter anderem: „Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten stehen für ein Wirtschaftssystem, in dem die Ressourcen der Erde mit äußerster Zurückhaltung verwendet werden und welches sich vor allem dem Ziel verpflichtet weiß, die Kluft zwischen Reich und Arm in der Welt zu verringern.“
Der große Erfolg im Leser- und Werbemarkt führte dazu, dass der schwedische Bonnier-Verlag im Jahr 2015 die Mehrheit der Anteile an den DWN übernahm. Bonnier bescheinigte den Gründern, mit der Etablierung der DWN „Außergewöhnliches geleistet“ zu haben. Maier widmet sich seit seinem Ausscheiden bei den DWN einem neuen Projekt an der „Schnittstelle von Technologie und Journalismus“.
michael-maier.org/
kren sporočil: 1.353
[#2779992] 18.06.19 14:56 · odgovor na: UriahHeep (#2779967)
Odgovori   +    3
[UriahHeep]
Iskra je imela 30.000 zaposlenih, Ljubljanska banka pa 800 poslovalnic po celotni Jugoslaviji.
Pozabil si dodat, da je bil jugoslovanski trg zaščiten pred tujo konkurenco, kot kočevski medved.
Obresti za vezavno na eno leto so bile 9%, za vezavo na dve leti pa 10%...
Inflacija pa 30%.
1357 sporočil: 4.340
[#2780010] 18.06.19 15:32 · odgovor na: UriahHeep (#2779967)
Odgovori   +    1
Iskra še obstaja, se je pa preoblikovala v več podjetij v katerih je še vedno zaposlenih skoraj toliko ljudi kot jih je bilo pred raspadom sistema Iskra.
pobalin sporočil: 12.547
[#2780340] 19.06.19 20:46
Odgovori   +    0
Zahteve po prepovedi vozil z motorji z notranjim zgorevanjem med dobavitelje nemški avtomobilski industriji vnašajo negotovost, poroča Deutsche Wirtschaftsnachrichten. Podjetja zmanjšujejo naložbe in zapirajo delovna mesta.
Medtem pa dojče WirtschaftsWoche že premium-ekskluzivno poroča, da se bo sindikat IG Metall zavzel za dvomestno milijardno pomoč dobaviteljski verigi v obliki preobrazbenega sklada, ki bi ga polnili država in avtomobilske firme.
ELEKTROAUTO UND ABSATZKRISE
IG Metall will angeschlagene Zulieferer stützen – mit einer Idee aus Dänemark
Die IG Metall will einen Milliardenfonds für die deutsche Autobranche. Er soll für jene Zulieferer eingerichtet werden, die zum Beispiel nur schwer an Investitionskapital kommen.
Die IG Metall will beim Auto-Gipfel am kommenden Montag im Kanzleramt Stützungsmaßnahmen für deutsche Autozulieferer in zweistelliger Milliardenhöhe vorschlagen. Sie hat die Konzepte in den vergangenen Monaten bereits mit Politik, Autoherstellern, Banken, Insolvenzverwaltern und Fondsmanagern beraten.
„Wir müssen zwei verschiedene Problemlagen berücksichtigen“, sagt Frank Iwer, Leiter Koordinierung und politische Planung der IG Metall. „Für die Zulieferer, die profitabel und stark sind, aber trotzdem nur schwer an Investitionskapital kommen oder die für die Umstellung auf Elektromobilität besonders große Mittel benötigen, schlagen wir einen Transformationsfonds in zweistelliger Milliardenhöhe vor.“
Die Kredite des Fonds sollen nach Vorstellung der IG Metall eine Laufzeit von sechs bis acht Jahren haben und für Investoren des Kapitalmarkts attraktiv sein: „Die Bundesregierung sollte eine Basis-Verzinsung von etwa 1,5 Prozent garantieren. Weil hier aber überwiegend starke Unternehmen finanziert werden, dürfte der Fonds eine deutlich höhere Rendite erwirtschaften und die Bundesregierung wäre dann nicht mehr in der Pflicht.“
www.wiwo.de/my/polit...67946.html
Fir etvas mer misen zi zih aboniren, dankešen. Oder di engliše cuzamenfasung lezen.
"We're proposing a transformation fund in the double-digit billion-euro range for suppliers that are profitable and strong but have difficulties in getting capital or need particularly large funds to manage the switch to electric mobility," Frank Iwer, IG Metall's head of coordination and political planning, told WirtschaftsWoche.
Iwer, who also sits on the supervisory board of supplier ZF Friedrichshafen, said the fund could make loans of six to eight years.
"The government should guarantee a basis interest rate of about 1.5 percent. But because it's mostly strong companies that are being funded the fund should generate a significant higher return and the government would no longer be on the hook," he said.
Iwer also said it would be possible to restructure failing suppliers by setting up a rescue fund, similar to one that exists in Denmark, with the backing of trade unions and the government.
europe.autonews.com/...ric-future

Strani: 1